Logo

Pflegeinformationszentrum Florence-Anfrageservice EBN und Recherche

Die Namensgebung des Pflegeinformationszentrums „Florence“ mit den Teilbereichen Recherche und Anfrage war nicht zufällig. Die hochgebildete Engländerin Florence Nightingale war Wegbereiterin einer professionellen Krankenpflege und Vorbild für Generationen von Pflegepersonen.

 

„Ich bin in einem Zustand chronischer Wut“, schrieb Florence Nightingale 1856. Sie klagte über weit mehr als nur über den Zustand der Krankenpflege ihrer Zeit. Um der Kritik an ihrem Denken und Tun entgegenzuwirken und sich abzusichern, trat Florence in Korrespondenz mit Experten. Diese mussten ihr eine Fülle an Fakten und Zahlen beschaffen, welche sie verständlich aufbereitete. Florence Nightingale fand statistische Daten aufregender als einen Roman, denn sie schätze vor allem unbestreitbare Fakten. 1859 erschien ihr Hauptwerk „Bemerkungen zur Krankenpflege“ – wenige Tage nach Charles Darwins „Über die Entstehung der Arten“ – beide Werke erlangten Weltruhm und beeinflussen das wissenschaftliche Denken bis heute. Einen bemerkenswerten Nachruf schrieb ihr die „New York Times“: „Nur wenige Leben verliefen nutzbringender und anregender als ihres.“

 

Pflegeberufe stellen 65% der Gesundheitsberufe in österreichischen Krankenanstalten dar. Im Sinne von Florence Nightingale erscheint eine innovative Ausrichtung der Pflegepraxis an wissenschaftlichen Erkenntnissen auch in Österreich als „Notwendigkeit“.

Kaiserswerth 2016
London 2016